Network Marketing MayWay

Ich hatte gestern einen Beitrag geschrieben über

indem ich einige Videos von Patrick Temmermann geteilt hatte – und er war und ist eigentlich auch in gewisser Form mein grosses Vorbild in Bezug auf Network Marketing. Nein, nicht in Bezug auf – ich habs als Vollzeitjob und ich will 100.000 Euro im Monat damit verdienen – aber seine Art, sich wirklich um seine TeampartnerInnen zu kümmern – und auch um jene, die nicht direkt in seinem Team sind.

Doch schauen wir uns zuerst mal an, was für mich absolute

NoGos

sind – ja – für mich – und ich gehe davon aus, dass sich viele Networker dabei gar nichts denken, wenn sie genau das tun – wobei – wenn dem so ist, kannst du mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, die wissen einerseits nicht wirklich, was sie tun – und andererseits gehts ihnen nur um den eigenen Profit.

Was ich kategorisch ablehne

  • meine privaten Nachrichten auf Facebook vollzuspamen
  • irgendwelche meiner Beiträge mit Fremdwerbung zu zu müllen
  • Freundschaftsanfragen schicken und gleich den Werbelink hinterher
  • mich zu kontaktieren, nur um mir etwas zu „empfehlen“

Gleiches gilt offline – wenn mich wer nur deshalb anspricht, um mir etwas zu verkaufen, diesen Kontakt brauch ich nicht. Und schon gar nicht, wenn sie mich nach einem klaren NEIN beginen wollen, zu überzeugen.

Wenn mich etwas interessiert, frage ich nach – hatte ich kürzlich auf Facebook mit dem Amazon Partnerprogramm getan – nachdem sich niemand meldete, hab ich nach einem anderen Weg gesucht, meine Produkte kaufen zu können und zwar mit einer auf mich ausgestellten Rechnung. Wenn sich – jetzt – jemand in den Hintern beißt, weil wer anderer zum Zug kommt und in Zukunft von meinen Käufen bei Amazon profitiert – selbst schuld – ich hatte nachgefragt 😉

Doch bleiben wir bei Network Marketing

Mein allererster Kontakt mit Network Marketing war um die Jahrtausendwende, wo mir eine Schulkollegin mal ein Putzmittel vorbei brachte und meinte – probier das einfach mal aus – und wenn du genauso begeistert bist wie ich, dann kannst dus über mich beziehen. War ich – und kaufte über Jahre hinweg von ihr die Produkte.

Als ich dann mit meinem 3.Ex von dort weg zog wurde es etwas mühsam, die Produkte weiter zu beziehen und sie vermittelte mich an ihre Sponsorin, die mir empfahl, selbst einzusteigen, um die Prdoukte zum Einkaufspreis zu beziehen. Allerdings war sie so eine typische Networkerin – vergleichbar mit Versicherungskeilern, die dir ständig was Neues aufschwatzen wollen – nicht MayWay.

Dann fand ich Entgiftungspflaster, bei denen ich mich registrierte – und von denen ich auch begeistert war – die verschwanden dann aber irgendwie sang- und klanglos – und da ich da allein auf weiter Flur stand, wusste ich nicht, wie weiter machen.

Nur so geht’s – in MayWay

Nach den Entgiftungspflastern gabs nen xunden Saft – den ließ mich ein langähriger befreundeter Kollege kosten – und auch dort stieg ich ein. Das war so, wie ichs mir vorstellte – wir trafen uns immer wieder zum Erfahrungsaustauch – nicht zu den typischen Meetings, sondern einfach zu echten Schulungen, wo es um unsere Ziele und Wünsche ging, wo er mit uns arbeitete. Nach einem tragischen Schicksalsschlag zerfiel dann leider die Gruppe und auch die Motivation.

Danach kam OrganoGold – wieder von langjährigen Freunden empfohlen – wieder nichts aufdringliches, sondern einfach mal kosten – danach irgendwann ein Gespräch – dann – ok, ich probiers jetzt mal für mich und dann schauen wir. Dann brauchte ich etwas und meine mir damals bekannte Upline war nicht erreichbar – und da half mir dann Patrick Temmermann weiter – selbstverständlich und unkompliziert über Skype.

Wir hatten wöchentliche Meetings – aber auch nicht so auf Druck wie bei der ersten Firma damals mit den Putzmitteln – sondern eher auch freundschaftlich und informativ. Trotzdem passte irgendwas nicht – für mich – rein vom Gefühl her – und irgendwann taten die Leader genau das, was sie mir vorher vorgeworfen hatten – sie wechselten zu einem anderen Unternehmen.

ganz Meins

Durch eine Crossline von OrganoGold kam ich in Kontakt mit Labbyon – fuhr mit ihm auch spontan nach München zu einer sogenannen Road Show – und war zutiefst ent.täuscht – der Typ dort war aalglatt und schmierig – sorry, aber war so – mein Bauchgefühl meinte – schnell weg von da – und es funktionierte auch nicht und startete eigentlich auch gar nicht.

Aber das war das erste Mal, dass ich wirklich auch selbst auf Menschen zuging und ihnen davon erzählte – es war schon sehr Meins – noch nicht ganz – und – wie erwähnt – ging auch nicht los – aber ich nahm dann alle mit zu boniup – und ich startete da dann schon mit einem schönen Grüppchen.

Zu dieser Zeit hatte ich auch schon Kontakt mit dem Initiator von boniup – aber da ich bei Labbyon unter einer seiner potentiellen Führungskräfte positioniert war, überließ er ihm auch dort, mich zu kontaktieren und unter ihm ein zu schreiben. Einige Zeit funktionierte das alles auch recht gut – ich machte Flyer und Abrißzettel (wie ich es schon von OrganoGold kannte) – und ich war wirklich aktiv mit dabei.

Und auch, als ich drauf kam, dass mich mein Mentor belogen hatte und das Vertrauen zu ihm gebrochen war – machte ich weiter – auf meine Art – mit einer neuen, eigenen Postion, bei der ich nochmals von Null anfing – und ich hatte es ihm vorher auch angekündigt, dass ich mir selbst was einfallen lasse, wenn er diese Diskrepanz nicht bereinigt – er tats nicht – also tats ich.

Aber da war mir „das Produkt“ bereits wichtiger als die Person, die mich ins System gebracht hatte – wie gesagt – war ganz meins.

Und nun?

Nach dem Insolvenzantrag der boniup media AG war ich eigentlich fast überzeugt, nicht mehr bei Network Marketing anstreifen zu wollen, doch dann gab es noch zwei Anfragen:

BitClub Network

Ein ganz lieber Kollege – damals letztendlich Downline bei der Neuauflage von myboniup – erzählte mir davon – und er ist auch einer von denen, wo ich ein absolut gutes Gefühl habe – und auch weiß, dass ich ihn jederzeit Alles fragen kann – und binnen max. 24 Stunden (wenn er grad im Dienst beim DRK ist) eine fundierte Antwort bekomme.

Wir waren uns schon bei myboniup ähnlich – wir sind es auch jetzt – und mich fasziniert die Geschichte mit dem Mining. Ja, ich habe mir zahlreiche Videos reingezogen – ich lese alles, was mir so unter kommt in Beug auf Cryptowährungen – und wenn ich dann noch Infos brauche, bekomme ich die jederzeit – und ich kenne auch die weitere Upline – das ist für mich mittlerweile auch ganz wichtig.

Wem es nicht stört, sich in Kürze auf eine optische Anpassung umzustellen – und vor allem, wer jetzt noch die Vorteile des aktuellen Systems nutzen möchte ==> hier gehts lang <== es wird möglicherweise bald die Deckelung der Ausgabe von Shares erreicht – und dann kann nicht einfach jede/r so viel kaufen, wie sie/er möchte – sondern eben nur mehr die Shares, die eben neu gemint werden.

Questra

Ich sprach mit einer Kollegin, die eigentlich mit Network Marketing nicht wirklich was am Hut hat – und die damals – ihrem Ex zuliebe – hier eingestiegen war – und sich ihren Einsatz auch schon zurück geholt hatte. Ja, sie hat ein paar gute FreundInnen eingeschrieben – und letztendlich dann auch mich.

Wir hatten vereinbart, ich schau mirs mal an – auch in Bezug darauf, wie es zu meiner persönlichen Überzeugung passt – und dann geb ich ev. auch Gas – aber zuerst will ich meinen Einsatz raus – und sehen, wie das System funktioniert. Sie holte mich draufhin auch in alle Gruppen auf WhatsApp – und es ging los.

Einige Zeit später bekam ich einen Anruf ihres Sponsors – während der Arbeitszeit – hatte Mobil auf lautlos – und sah dann auch, dass er nicht nur angerufen hat, sondern mich auch aus der Vertriebsgruppe geschmissen hat – kommentarlos – also fragte ich beim Rückruf auch, warum er mich rausgeworfen habe – er meinte – du machst doch eh keinen Vertrieb – oder? Meine Antwort – nö, noch nicht – quittierte er mit – wusst ichs doch – achja – und der Anruf war auch nur ein Irrtum – wobei ich gestehe, ich unterstelle ja, er wollte wissen, wem die Telefonnummer gehört 😉

Wie auch immer – ich hab Geld investiert – ich steig sicher nicht wegen einer unwilligen Upline aus – also hab ich mir Gruppen auf Facebook gesucht, die zwar nicht an mir verdienen, mir aber weiter helfen, wenn ich Fragen habe – und mich auch immer am neuesten Stand halten. Bis spätestens Mitte September sollten die neuen Seiten stehen – dann werde ich wieder mal ausführlicher berichten 😉

Warum ich beide (noch) nicht aktiv bewerbe?

BitClub Network

Da hier alles auf Bitcoin aufbaut, wollte ich den 1. August 2017 abwarten – und danach kam die Ankündigung, dass das BackOffice neu gemacht wird – und daher halte ich auch da jetzt noch die Füße still – obwohl ich überzeugt bin, dass die gut sind – wie schon erwähnt – solange ich kein perfektes Bauchgefühl habe, gebe ich sicher nicht nochmal Vollgas wie bei boniup / myboniup – ja – stimmt – gebranntes Kind scheut das Feuer 😉

Questra

Hier gibt es aktuell keine Auszahlungen, weil die geplante Umstellung nicht so rasch fertig gestellt werden konnte – und ich eben nichts bewerbe, von dem ich selbst nicht zu 100 % überzeugt bin. Wobei – überzeugt wär ich ja – aber ich warte auf jeden Fall den Abschluss der Umbauarbeiten ab, bevor ich weiter überlege, wie ich das Ganze jetzt dann in MayWay integriere.

Und morgen gehts mit deinem WordPress-Blog weiter – versprochen 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s